From the category archives:

Musik

Christlicher Song von Bruno Mars

by schumacher on 8. April 2011

Der Sänger Bruno Mars hat mit dem Rapper Jaeson Ma eine Single gemacht, deren Text ziemlich heftig christlich ist.

In dem Lied “Love” heißt es:

Now Hollywood wants to make you think they know what love is.
But I’m a tell you what true love is.
Love is not what you see in the movies.

Love is thinking about others before you think about yourself
Love is selfless not selfish. Love is God and God is love.
Love is when you lay down your life for another
Its even laying down your life for your enemies,
That’s unthinkable, but think about that
Love is true

But are you willing to lay down your life for even those that hate you?
I’m going to tell you who did that
The definition of love is Jesus Christ. He is love
The nails in his hands, the thorns in his brow
Hanging on a cross for your sin my sins
That is love he died for you and me while we still hated him
That is love
God is true love, and if you don’t know this love
Now is the time to know, perfect love

(Hollywood will Dir beibringen, dass sie wissen, was Liebe ist.
Aber ich sage dir mal, was wirklich Liebe bedeutet.
Liebe ist nicht das, was du in den Filmen siehst.

Liebe bedeutet, zuerst an den anderen zu denken als an sich selbst
Liebe ist selbstlos, nicht selbstbezogen. Liebe ist Gott und Gott ist Liebe.
Liebe ist, wenn du dein eigenes Leben für einen anderen gibst
Sie bedeutet, dass du dein Leben für einen Feind hingibst,
das ist undenkbar, aber denk drüber nach,
dass Liebe echt ist

Aber bist du bereit, dein Leben sogar für die hinzugeben, die dich hassen?
Ich erzählt dir, wer das getan hat
Die Definition von Liebe ist Jesus Christus.
Die Nägel in seiner Hand, die Dornen auf der Stirn
wie er am Kreuz hängt wegen deiner und meiner Sünden
Das ist Liebe, er starb für dich und mich, als wir ihn gehasst haben
Das ist Liebe
Gott ist echte Liebe, und wenn du diese Liebe nicht kennen lernst,
dann lern sie jetzt kennen, die perfekte Liebe)

Wir konnten leider nicht herausfinden, ob Bruno Mars gläubiger Christ ist. Aber Jaeson Ma erklärt das gleich auf der ersten Seite seiner Homepage. Er ist christlicher Rapper und Pastor.

{ 1 comment }

Justin Bieber betet vor der Pizza

by schumacher on 9. Februar 2011

In diesen Tagen kommt der Film “Justin Bieber: Never Say Never” in den USA in die Kinos. Darin wird die Geschichte des Sängers Justin Bieber dokumentarisch erzählt. Auch hierzulande werden die Mädchenherzen höher schlagen, denn hier soll er im März starten. (Die Starttermine schwanken je nach Quelle zwischen dem 1. März und dem 24. März).

Einige Trailer gibt es schon jetzt im Internet. In einem ist Justin Bieber zu sehen, wie er mit Freunden in einer Pizzeria isst, während draußen einige Fans lauern. Vor dem Essen wird, na klar, gebetet. Denn Bieber ist Christ.

{ 0 comments }

God is my guitar hero

by schumacher on 11. Oktober 2010

Auf den ersten Blick sehen diese T-Shirts aus wie gewöhnliche Shirts mit Aufdrucken zu einem bestimmten Musikgeschmack. Doch wer den Text darauf liest, merkt, dass es christliche T-Shirts sind.

Hier hat jemand einige solche Shirts bei einem Trip von Los Angeles nach San Francisco fotografiert.

Funny Pic: God in the Age of Rock Band

{ 0 comments }

Dass der Schockrocker Alice Cooper Christ ist, ist ja wahrscheinlich hinlänglich bekannt. Nichtzuletzt pro hat darüber mal berichtet (auch, als er ein christliches Jugendzentrum aufmachte).

In der “Hamburger Morgenpost” ist nun ein Interview mit dem 62-Jährigen erschienen. Überschrift:

“Dank Gott bin ich seit 29 Jahren trocken”

“Hier spricht er ganz offen über seine Musik, den Suff und Gott.”

Ich bin seit 34 Jahren mit der gleichen Frau verheiratet. Und seit 29 Jahren habe ich keinen Drink mehr angerührt. Das macht schon etwas aus. Und das kann ruhig noch eine Weile so weitergehen.

Als ich 30 war und noch gesoffen habe, habe ich mich wie 70 gefühlt. Und nun, mit 62, fühle ich mich wie 30 Jahre alt.

Aber wie hast du es geschafft?

Ich hatte ein sehr seltenes Erlebnis. Andere Leute gehen in Entziehungskliniken oder besuchen die Anonymen Alkoholiker und werden geheilt. Das ist ein sehr langwieriger Prozess. Bei mir war das anders. Ich möchte das als spirituelle Heilung bezeichnen. Es ist ein Wunder, Gott hat mir geholfen, trocken zu werden. Auch meine Ärzte haben sich verwundert die Augen gerieben.

(…)

Die Bühne ist mein Zuhause. Wahrscheinlich hat mich Gott dazu erschaffen, ein Künstler zu sein.

Am Schluss noch einmal das Thema Religion: Du gehst jeden Sonntag zur Kirche. Wie wichtig ist das für dich?

Wenn du ein Christ bist, ist es eine 1:1-Beziehung zwischen dir und Jesus. Man geht zur Kirche, weil da auch andere Gläubige sind. Aber in erster Linie geht es um dich und deinen Erlöser.

Was bedeutet das im täglichen Leben?

Dass ich gottgefällig lebe. Ich beschimpfe meine Frau nicht, ich trinke nicht und meine Kinder kamen nie in Berührung mit Drogen oder etwas anderem Illegalem. Aber es steht nirgendwo in der Bibel, dass ich kein Künstler sein darf. Gott will, dass wir unsere Talente auch nutzen.

{ 0 comments }

Samuel Harfst ist eigentlich gebürtiger Hesse. Beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München brachten er und seine Band aber auch die Bayern und zahlreiche Gäste aus ganz Deutschland zum Mitsingen. Direkt vor dem Messegelände, einem der Veranstaltungsorte des ÖKT, spielte die Gruppe stundenlang Lieder wie “Alles Gute zum Alltag” oder “Privileg zu sein”. Doch Samuel Harfst war beim ÖKT nicht nur als Straßenmusiker unterwegs. Er durfte auch auf der großen Bühne am Marienplatz im Zentrum Münchens auftreten.

(Die Qualität ist leider nicht besonders)

{ 1 comment }

Holländisches Fernsehen über Nina Hagen

by schumacher on 17. Mai 2010

Der niederländische “Evangelische Rundfunk” (“Evangelische Omroep”) hat eine Sendung über Nina Hagen und ihre neue große Liebe Jesus gemacht. Der Journalist und Theologe Andries Knevel hat Nina in Berlin getroffen und interviewt. Es wird in den 8 Minuten langen Beitrag zwar auch Niederländisch gesprochen, aber Nina selbst spricht Deutsch.

{ 0 comments }

Lena vor einem Jahr als Taizé-Besucherin in GEO

by schumacher on 14. Mai 2010

Wir haben ja schon im pro-Magazin darüber berichtet: das Magazin GEO hatte im Januar 2009 einen bebilderten Artikel über Orte veröffentlicht, an denen man zur Ruhe kommen oder meditieren kann. Zufällig hatte das Reporter-Team im franzöischen Taizé ausgerechnet auch Lena Meyer-Landrut getroffen, interviewt und fotografiert. Die damals 17-Jährige war mit 14 anderen Leuten aus Hannover angereist.

“Friederike, Matthias, Sarah, David, Lena und die anderen sind steif von zwölf Stunden Fahrt, als das Wahrzeichen des Hügels erscheint, der Glockenturm. 15 junge und gefühlt junge Erwachsene zwischen 17 und Mitte 50 gehören zu ihrer Gruppe des ‘Jugendpastoralen Zentrums Tabor‘ in Hannover.”

“Lena, 17-jährige Gymnasiastin, singt in einer Jazzband und träumt von einer Musical-Ausbildung. Sie hat vor anderthalb Jahren ‘zum Glauben gefunden’ und vor einem halben Jahr das erste Mal von Taizé gehört.”

“David, Lena und die anderen interessieren sich nicht für solche Theorien (über Musik und Trance, Anm. d. R.). Sie erleben die Gemeinschaft auf Zeit als kleines Wunder. Lena, ‘total begeistert’, sucht nach einem Begriff: ‘Es ist kein Gefühl, das es schon gibt. Es ist das ‘Taizé-Gefühl’ – total viel Glück.”

Man kann natürlich darüber streiten, erstens, wie “gläubig” Lena denn nun ist, und zweitens, ob sie es will, dass man ihren Glauben nun medial so ausbreitet. Wir haben schon vor Wochen bei Lenas Management nach einem Interviewtermin gefragt, aber im Moment ist Lenas Kalender offenbar noch zu vollgepackt.

Manche Leser haben die Meinung vertreten, dass es nicht richtig sei, Lena gleich als “gläubig” oder als Christin zu bezeichnen, nur weil sie ein Kreuz trägt etc. Berichtenswert finde ich die Geschichte aber schon. Noch schöner wäre es natürlich, wenn wir Lena irgendwann persönlich zu ihrem religiösen Hintergrund befragen könnten. Wenn sie dies nicht will, respektieren wir das natürlich auch voll und ganz. Was privat ist, soll auch privat bleiben.

{ 0 comments }

Campino mag gute Predigten

by schumacher on 21. Dezember 2009

Campino, Sänger der “Toten Hosen”, verbringt Heiligabend allein zu Hause in Düsseldorf. Das berichtet das “Hamburger Abendblatt”.  ”Ich werde einen ordentlichen Rotwein dazu trinken und mich ganz auf das Konzert am nächsten Abend konzentrieren”, sagte der 47-Jährige am Sonntag im “hr1-Talk” des Hessischen Rundfunks.

Weiter: “Vielleicht gehe ich an Heiligabend auch in die Kirche. Das macht für mich Sinn, wenn ich weiß, dass der Pfarrer sehr gut ist. Und es gibt Leute, die sehr gut predigen können, die finden den richtigen Ton und verbinden Erlebtes mit Texten aus der Bibel.”

{ 0 comments }

Nina Hagens Jesus-Party mit Volxbibel

by schumacher on 15. Dezember 2009

Dass Nina Hagen sich hat taufen lassen und ziemlich auf Jesus abfährt, hat sich ja mittlerweile rumgesprochen. In einem neuen Buch erzählt sie von ihrem Weg zu Gott. “Nina erzählt davon, wie sie mitten in einem atheistischen Umfeld bereits sehr früh auf ein verbotenes, aber faszinierendes Wesen namens Gott stieß.”

Am morgigen Mittwoch (16. Dezember) gibt sie in Berlin eine Party: Die “Christmas Peace-Revolution-Party” mit dem Namen “Jesus is the Rock”. Sie wird selbst mit ihrer Band auftreten (“Das einzige NINA HAGEN BAND-Konzert in diesem Jahr“) . Die Party findet im BKA Theater in Berlin statt. Alle Einnahmen der Party werden an wohltätige Organisationen gespendet.

Nina_Hagen_Party

Hier teilt Nina mit, dass die Party offenbar schon ausverkauft ist. Aber man kann noch Karten gewinnen, wenn man per SMS eine Spende vornimmt. Der Autor der “Volxbibel“, Martin Dreyer, twittert, dass er zur Party eingeladen wurde und dort aus der Volxbibel vorlesen wird.

Update: Mehr Infos hier.

{ 0 comments }

Auf “Spiegel online” steht derzeit eine Kritik zur Band “Paramore”. Zwei Dinge sind besonders daran.

Christen-Rock war in den USA erfolgreich, aber trotzdem für viele ein Witz. Bis Paramore kam“, schreibt “Spiegel online”. “Die fünf Amerikaner rauchen und trinken nicht. Es wird auch nicht randaliert, geflucht, zertrümmert oder gekokst, und das, obwohl sie ausgerechnet Pop-Punkrock spielen. Diese jungen Unwilden sind sogar – kein Witz – bibeltreue, gottesfürchtige Christen.”

Ihr neues Albums heißt “Brand New Eyes“. Und da steht laut “Spiegel” “der liebe Gott im Kleingedruckten”: “Da dankt die Band ihrem ‘Erretter’, ‘Jesus Christus’ und dem ‘Himmlischen Vater’.”

Und erfolgreich sind sie auch noch: “Ihre drei Alben gingen bislang, allen Umsatzkrisen und illegalen Downloads zum Trotz, mehr als vier Millionen Mal weg.” Das Wembley-Stadion in London: ausverkauft. Alle Konzerte in Deutschland: ausverkauft.

Noch etwas Besonderes an “Paramore”: sie stehen für eine “Neue Enthaltsamkeit”: “In Zeiten, in denen Vergewaltigungsfilme auf Schulhöfen per Handy getauscht werden, wird die Verweigerung alles Sexuellen zur Rebellion. (…) Die quasi sexfreien Weltbestseller stehen für die gleichen Werte wie Paramore – Familie, Anstand, Respekt.”

Die 20-jährige Sängerin Hayley Williams sagt: “Wir alle in der Band sind unserem Glauben stark verpflichtet, was uns in schwierigen Zeiten oft geholfen hat. Ich kenne niemanden, auf den mehr Verlass ist als auf Gott.” Die Bandmitglieder beten vor Konzerten. “Aber wir laufen nicht herum und schwatzen anderen, besonders den Fans, unseren Glauben auf.

Das wirklich Besondere an der Geschichte ist vielleicht, dass auf “Spiegel online” eine Kritik über eine christliche Band steht, die komplett ohne Sarkasmus und Stereotypen auskommt, sondern die geradezu ein wenig Begeisterung durchscheinen lässt. O tempora, o mores.

(Dank an Daniel)

{ 1 comment }